Johann Hojdn

Maschinist. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1894    † 1942

 

Herkunft, Beruf, SDAPÖ

Johan Hojdn wurde am 10.12.1894 in Wien geboren. Er arbeitete als Maschinist. Von 1916 bis 1930 war er im Metallarbeiterverband. 1929 trat er der SDAPÖ bei.

Zellenleiter einer kommunistischen Betriebszelle

Johann Hojdn war Zellenleiter und -kassier der kommunistischen Betriebszelle bei Waagner & Biro (Wien-Floridsdorf).

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 14. 1. 1941 wurde Johann Hojdn verhaftet und am 27. 8. 1942 gemeinsam mit A. Schädler, A. Morth, A. Svobodnik, F. Stelzel, A. Goldhammer, F. Pfeiffer, A. Mück, und F. Mittendorfer (alle hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 10.11.1942 erfolgte im LG I in Wien seine Hinrichtung.

Aus dem Urteil

„Die Betriebszelle im Werk C der Eisenkonstruktionsfabrik Waagner & Biro wurde auf Veranlassung des Schädler im Sommer 1929 von den Angeklagte Hojdn aufgestellt. (…) Die Zelle, die von ihm geleitet wurde, umfasste mindestens 5 Mitglieder. Der eingehobene monatliche Mitgliedsbeitrag – Hojdn selbst zahlte 1. – RM – belief sich auf insgesamt 8. – bis 16. – RM. Er lieferte ihn in der Regel selbst an Schädler ab. (…) Von Schädler erhielt er etwa je 3 Stück Flugblätter, zuletzt Weihnachten 1940. “

Gedenktafel

Sein Name steht auf der 1988 von der KPÖ-Donaustadt gestifteten Gedenktafel (Wien 22, Wurmbrandg. 17).

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen